Cookie Consent by Free Privacy Policy website

Inhalt wieder anzeigen »

Zum 360°-Rundgang

...

Seite ausblenden

Zahnkorrektur dank unsichtbarer Schiene | kieferorthopädische Feinkorrekturen

Einzelne Zähne können häufig mit relativ geringem Aufwand durch eine invisible Schiene (durchsichtiger Kunststoff) oder zierliche kieferorthopädische Geräte bewegt und eingeordnet werden. Gelegentlich sind auch präprothetische Stellungskorrekturen erforderlich – beispielsweise, wenn ein gekippter Zahn wiederaufgerichtet werden muss. Hier haben wir eigene Lösungen oder arbeiten eng mit den entsprechenden Fachpraxen zusammen. Auf dieser Seite möchten wir Sie ausführlich über die Zahnkorrektur per Schiene sowie weitere Möglichkeiten und Methoden aus dem Bereich der kieferorthopädischen Feinkorrekturen informieren.

Zahnkorrektur per Schiene: unsichtbar, dezent und effektiv

Der große Vorteil einer solchen invisiblen Schiene – häufig spricht man auch von einer unsichtbaren Zahnspange – liegt in ihrer Dezenz. Schließlich fällt sie Außenstehenden kaum auf. Gerade im Vergleich zu herkömmlichen Zahnspangen, die über ein Drahtgestell verfügen, ist eine Zahnkorrektur per Schiene um ein Vielfaches unauffälliger. Patienten schätzen nicht nur, dass die Zahnspange durchsichtig ist, sondern auch, dass man diese vor dem Zähneputzen oder dem Essen kinderleicht mit nur einem Handgriff aus dem Mund nehmen kann. Dementsprechend stellt sie im Alltag kein großes Hindernis dar. Ansonsten sollte die Schiene immer getragen werden – auch nachts, während man schläft –, damit der gewünschte Erfolg erzielt werden kann.

Wirkungsweise der Zahnspange – der unsichtbare Helfer

Die Zahnkorrektur per Schiene richtet sich in erster Linie an Erwachsene. Mit ihrer Hilfe sollen kleine, ästhetisch störende Fehlstellungen ausgeglichen werden. Hat man sich für eine entsprechende Behandlung für die Frontzahnkorrektur entschieden, wird zunächst ein Abdruck der Zähne gemacht, etwa aus Silikon oder Alginat. Dieser wird dann herangezogen, um die Schienen zu fertigen. Dabei simuliert ein Computer verschiedene Stadien der Zahnstellungskorrektur, sodass man immer wieder leicht veränderte Spangen zum Tragen erhält – je nachdem, wie weit die gewünschte Korrektur schon fortgeschritten ist. In der Regel beträgt der Zeitraum, bis die Zeit für die nächste Schiene gekommen ist, ein bis drei Wochen. Natürlich lassen sich hier keine präzisen Werte nennen, da kein Patient und kein Kiefer wie der andere ist. Außerdem variieren der Grad der Fehlstellung sowie die Geschwindigkeit der Korrektur von Mal zu Mal.

Was tun, wenn die Zahnkorrektur per Schiene an ihre Grenzen stößt?

Eine Zahnspange, die durchsichtig ist und einfach herausgenommen werden kann: Mit einer so einfachen Lösung können kleinere Frontzahnkorrekturen vorgenommen werden. Liegen jedoch schwerwiegendere Fehlstellungen vor, werden oftmals umfangreiche prothetische Restaurationen geplant. Hierbei kann es sich beispielsweise um herausnehmbaren Zahnersatz, Brücken oder Implantate handeln. Oftmals müssen Kiefer bzw. einzelne Zähne jedoch auf einen solchen Eingriff vorbereitet werden. Man spricht in diesem Zusammenhang von präprothetischen Stellungskorrekturen. Eine ganz typische Form der Behandlung ist in diesem Fall das Aufrichten von Seitenzähnen, die nach und nach in eine durch einen früheren Zahnverlust entstandene Lücke gekippt sind. Generell setzen wir im Bereich der kieferorthopädischen Feinkorrekturen fest auf die enge Zusammenarbeit mit entsprechenden Fachpraxen, damit Sie immer die bestmögliche Behandlung für Ihren individuellen Fall erhalten.

Zahnkorrektur per Schiene und andere Feinkorrekturen: Wir sind für Sie da!

Haben Sie Fragen zur unsichtbaren Zahnspange und generell zur Zahnkorrektur per Schiene oder sonstigen kieferorthopädischen Feinkorrekturen, die Sie von Ihrem Zahnarzt in Mülheim an der Ruhr durchführen lassen können? Dann wenden Sie sich vertrauensvoll an unser erfahrenes Team! Wir sind gerne für Sie da und beraten Sie ausführlich.